Ästhetische Chirurgie an der Nase

Rhinoplastik oder anders gesagt ästhetische Chirurgie an der Nase; ist ein chirurgischer Eingriff zur Korrektur der unerwünschten Nasenform. Mit diesem chirurgischen Eingriff werden Krümmungen am Knochen oder Knorpel der Nase zurechtgeformt (Abweichungsoperation), die die Atmung des Patienten beeinträchtigt. Ziel bei der Rhinoplastik ist es, eine natürliche Nase zu schaffen, die zu dem Gesichtsprofil des Patienten passt.

Chirurg Dr. Cem Karas führte an der Amsterdam Universität in Holland unter der Leitung von Prof. Dr. Gilbert TRENITE eine umfangreiche Studien zu Plastische Chirurgie der Nase durch. Zusätzlich führte er in Amerika in SanDiego und Hollywood an der Amerikanischen Akademie für Gesichtschirurgie eine Studie zur Gesichtsverschönerung und Verjüngung durch. Im Jahre 2006 nahm er teil an der Gründung des HNO-Krankenhauses EKOL KBB HASTANESİ, welche das erste HNO-Krankenhaus in der Türkei und das größte HNO-Krankenhaus in Europa ist. Er arbeitete 11 Jahre lang als gründender Oberarzt und führte etwa 25000 HNO Operationen durch, vorwiegend im Bereich der Rhinologie.

Ästhetische Chirurgie an der Nase

Neben den vorgenannten Gründen kann auch aus vielen anderen Gründen ästhetische Chirurgie an der Nase vorgenommen werden. Diese Chirurgie ist in der Regel bekannt als eine kosmetische Behandlung, jedoch erhöht sie die Lebensqualität der Patienten. Bei der Nasenästhetik kommt es darauf an, die Erwartung des Patienten zu erfüllen und dabei die Gesichtsform, Alter, Haut und andere Eigenschaften des Patienten zu beachten.  Nasenästhetik  teilt sich auf in zwei verschieden Arten. Dies sind offene Nasenästhetik und geschlossene Nasenästhetik.  Bei der offenen Nasenästhetik können Narben entstehen, sie sind jedoch so klein, dass man sie kaum bemerken kann. Bei der geschlossenen Nasenästhetik hingegen werden die Schnitte im Nasenloch gemacht. Deshalb entsteht nach der Operation keine Narbe.

Ästhetische Chirurgie an der Nase wird mit Betäubung durchgeführt. Durch die Betäubung empfindet der Patient keinen Schmerz. Die Nase betäubt wird mit der Lokalanästhesie betäubt. Auch bei der Medikamentenverabreichung für die Betäubung empfindet der Patient keinen Schmerz. Der einzige Unterschied zur Vollnarkose ist, dass der Patient bei Bewusstsein ist.

Es ist normal, dass nach dem Eingriff die Nase und Umgebung empfindlich werden. Der Grund dafür ist die noch sehr neu durchgeführte Operation. Während der gesamten Heilphase muss der Patient auf seine Bewegungen achten und vorsichtig sein. Außerdem muss sich der Patient vor eventuellen Stößen oder Schlägen an der Nase schonen. Der Patient muss sich auch vor Sonnenlicht schützen bis die Nase komplett geheilt ist. Bei körperlichen Aktivitäten ist Vorsicht geboten. Die Nase muss unbedingt geschützt werden.  Der Patient muss beim Niesen auch vorsichtig sein. Er kann bei offenem Mund niesen und somit den Druck an der Nase reduzieren. Falls Sie nach der OP einen unerwarteten Schmerz empfinden, wenden Sie sich Ihrem Arzt, er wird Ihnen eventuell ein Medikament oder Tropfen empfehlen. Wenden Sie sich dazu bitte Ihrem Facharzt.

WhatsApp chat